Cremige Tomatensuppe mit Joghurt

Was gibt es Passenderes zu diesem Nieselwetter als Suppe…
Suppen und Eintöpfe gehören im Winter definitiv meinen häufigsten Abendessen.

Schnell gemacht, herzerwärmend und kombinierbar mit so ziemlich Allem.
Die perfekte Mahlzeit nach einem langen Arbeitstag.

Suppe schmeckt mir persönlich aufgewärmt immer nochmal eine Nummer besser.
Daher bereite ich meist eine etwas größere Menge zu und wärme sie mir dann zu den Mahlzeiten in einem kleinen Topf oder der Mikrowelle auf. Übrigens eignet sich Suppe auch als praktisches Mittagessen fürs Büro (das setzt natürlich die Möglichkeit voraus, diese dort aufwärmen zu können…)

Natürlich kann Tomatensuppe auch nur mit gehackten oder passierten “fertigen” Tomaten zubereitet haben – damit schmeckt die Suppe selbstverständlich auch.

Doch um eine wirklich aromatische, selbstgemachte Tomatensuppe zu kochen, empfehle ich euch den extra Schritt zu tun und die Suppe aus passierten UND frischen Tomaten herzustellen.
Glaubt mir – es lohnt sich!

Ihr habt Lust auf mehr Suppenrezepte?
Dann schaut euch doch mal folgende Blogposts an:

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500g passierte Tomaten
  • 1kg frische Tomaten
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Esslöffel Agavendicksaft
  • 1/2 Teelöffel gemahlener Kümmel
  • 2-3 Teelöffel italienische Kräuter
  • Salz
  • etwas Olivenöl
  • 150g (Soja oder griechischer) Joghurt

Für die Toppings

  • 150g bunte kleine Tomaten
  • etwas Olivenöl
  • 50g Pinienkerne
  • 200g (Soja oder griechischer) Joghurt
  • Pfeffer
  • Chiliflocken
  • etwas Grünzeug

Zubereitung

  1. Schält und hackt die Zwiebel und den Knoblauch klein.
  2. Wascht und schneidet die Tomaten klein.
  3. Erhitzt etwas Olivenöl in einem Kochtopf und bratet die Zwiebeln mit dem Knoblauch glasig an. Gebt die Tomaten hinzu, schwitzt alles kurz an und gebt dann Tomatenmark und passierte Tomaten hinzu.
  4. Würzt die Tomatenmasse mit Kümmel, italienischen Kräutern und Agavendicksaft. Gebt den Deckel drauf und lasst alles aufkochen. Stellt den Herd anschließend auf niedrige bis mittlere Hitze und lasst alles etwa 15 Minuten einköcheln.
  5. Bereitet in der Zwischenzeit die gebraten Tomaten zu, indem ihr etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzt und halbierte kleine Tomaten darin kurz, scharf anbratet. Gebt die Pinienkerne ebenfalls kurz in die Pfanne, bis sie goldbraun sind. Stellt die Pfanne zur Seite, bis die Suppe fertig ist.
  6. Gebt 150g Joghurt und eine ordentliche Prise Salz zur Suppe. Verwendet dann einen Pürierstab um die Suppe cremig zu pürieren. Schmeckt sie ab und gebt gegebenfalls noch etwas Salz oder Agavendicksaft hinzu.
  7. Teilt die Suppe nun auf Suppenteller auf und garniert sie mit Joghurt, den gebratenen Tomätchen, Pinienkernen, Chiliflocken und einer ordentlichen Prise frischem Pfeffer! Optional können frischen Kräuter zum Garnieren hinzugegeben werden.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*