Vegane Nuss-Frucht-Cracker – perfekt für Dips- und Käseplatten

343

  

Last Minute Cracker Rezept – perfekt für Weihnachten!

Diese Cracker eignen sich prima als Last Minute Beilage auf eurem Appetizer Board oder einer Käseplatte zum Gläschen Wein. Sie sind fruchtig, nussig und suuuper knusprig – besser als jegliche gekauften Brotchips oder Kekse.

VEGAN!

Sofern ihr dieses Rezept mit pflanzlicher Milch macht, sind die Cracker vegan. Außerdem sind sie auch noch relativ gesund und damit perfekt für alle Foodies, die es auch an Weihnachten nicht so fettig, salzig und ungesund mögen.

 

Käse, Toppings, Dips und Soßen

Cracker können grundsätzlich mit allem gegessen werden. Oft findet man sie auf Käse- oder Antipastiplatten, oder zusammen mit selbst gemachten Dips und Soßen. 

Hier sind meine Liebsten Beilagen:

Käse: jegliche Art von Frischkäse, Gorgonzola, Burrata oder Mozzarella, Camembert, Brie & Ziegenkäse.
Dips: Hummus, Kräuterquark & Pesto.
Aufstriche: Kompott, Marmelade, Fruchtpüree & Honig.

 

Top Tipp:

Anstatt alle Nüsse und Früchte einzeln zu kaufen, rate ich euch einfach eine packung Studentenfutter oder “Fruit n Nut Mix” zu kaufen – da ist meistens alles drinne was ihr benötigt. Außerdem hat eine solche Packung meist 200g und eignet sich somit prima für dieses Rezept 🙂

 

Zusammengefasst:

Geschmack: Nussig & fruchtig.

Textur: Super knusprig!

Aufwand: Etwa 1,5 Stunden solltet ihr euch schon einplanen – doch sie sind die Mühe und Warten wert!

Pro: Diese Cracker halten sich fast eeewig – sind also perfekt im voraus zu machen und eignen sich auch als Beilage zu einem Nasch-Geschenk oder gefülltem Leckereien Korb.

 

 

Passende Rezepte:

Bunte Hummus Platte (Rezept hier)
Vegetarische Mezze Platte (Rezept hier)
Griechischer Tzatziki (Rezepte hier)
Birnen-Canapes mit Burrata-Creme (Rezept hier)
3 Käse Canapes mit Pesto (Rezept hier)
Feigen-Mozzarella-Canapes (Rezept hier)
Crostini mit Ricotta, Zitrone und Chili-Honig (Rezept hier)
Cranberrie-Mandel-Canapes (Rezept hier)
Gefüllte Pflaumen mit Ziegenkäse und Honig (Rezept hier)
Melonenspieße mit Mozzarella und Pesto-Öl (Rezept hier)
Blätterteigtaschen mit Camembert, grünem Spargel und Thymian-Honig (Rezept hier)
Gebratene Paprika mit Frischkäse-Honig-Füllung (Rezept hier)

 

[ingredients title=”Zutaten für ca. 30 Cracker”]

  • 240g Mehl
  • 200ml (pflanzliche) Milch
  • 1 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 110g gemischte Nüsse (Mandeln, Walnüsse, Cashews, Pistazien, Haselnüsse, Pecannüsse,…)
  • 75g getrocknete Früchte (helle und dunkle Rosinen, Feigen, Datteln, Cranberries,…)
  • 60g brauner Zucker
  • gute Prise Salz
  • 40g ganze Leinsamen

[/ingredients]

[directions title=”Zubereitung”]

  1. Heizt euren Backofen auf 180°C vor.
  2. Vermengt das Mehl, das Backpulver, die Nüsse, die getrockneten Früchte, den Zucker, das Salz und die Leinsamen in einer Schüssel miteinander.
  3. Gießt die Milch hinzu und verrührt alles zu einem dickflüssigen Teig.
  4. Legt eine Kastenform mit etwas Backpapier aus oder fettet sie ordentlich ein. Füllt den Teig hinein und streicht ihn glatt.
  5. Backt den Teig nun für etwa 50 Minuten, macht gegen Ende hin eine Probe mit einem Zahnstocher und schaut ob alles durchgebacken ist. Falls noch etwas Teig am Holzstäbchen kleben bleibt, dann backt ihn für weitere 5-10 Minuten. 
  6. Holt das Gebackene aus dem Ofen und lasst es kurz in der Form auskühlen. Hebt oder stürzt das Ganze aus der Form und lasst es nochmals 5 Minuten auskühlen.
  7. Legt das “Brot” auf ein Schneidebrett. Verwendet nun ein super scharfes Brotmesser um etwa 0,3-0,5cm dünne Scheiben abzuschneiden. Passt auf, das nichts bröckelt und ihr das Ganze relativ schnell aufschneidet bevor es zu hart und bröselig wird. Ihr könnt die Scheiben natürlich auch dicker schneiden, dann ist es eher Knäckebrot, statt Cracker.
  8. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und legt die Brotscheiben nebeneinander darauf. Backt diese nun nochmal für etwa 12-15 Minuten, je nach gewünschter Bräune und Knusprigkeit. 
  9. Holt die Cracker aus dem Ofen und lasst sie gut auskühlen. Verstaut sie anschließend in einer Keksdose oder einer Plastikdose. So halten sie sich mehrere Wochen.

[/directions]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Anna Lee EATS. © Copyright 2021. All rights reserved.
Close