Schokoladen-Espresso-Tart mit Mascapone und geröstetem Sesam

Diese einfach gemachte, mehlfreie Espresso-Schokoladentart eignet sich prima für alle glutenfreien Esser, da sie anstelle des Mehls mit gemahlenen Nüssen zubereitet wird.

Der Kuchen schmeckt super am Nachmittag als Nascherei zum Kaffee, macht aber auch als Dessert bei Dinnerpartys oder gemütlichen Familienabenden ordentlich was her!

In vielen schokoladigen Backrezepten findet man die Zutaten Kaffee oder Kaffeepulver.
Das hat nicht immer den Grund, aus dem Kuchen, Keksen oder Muffins ein kaffeeschmeckendes Gebäck zu machen, sondern dient dort eher als die Komponente “Mittel zum Zweck”.

Kaffee eignet sich prima dafür, den Schokoladengeschmack zu intensivieren. Sprich, wird etwas Kaffee hinzugegeben, so schmeckt man die Kakaonote der hinzugegebenen Schokolade deutlich stärker und intensiver.

Vergleichbar ist dies mit der Zugabe von Salz oder Zucker in jeglichen anderen Rezepten. Eine Prise Salz sollte in jedem Backrezept fester Bestandteil sein, da sie den süßlichen Geschmack unterstützt.
Ebenso eine Prise Zucker in herzhaften Gerichten: Aromen kommen so deutlich besser zur Geltung.

Eine geringe Menge Kaffee intensiviert also den Geschmack von Schokolade.
Wer jedoch ein Kaffeejunkie ist, und sowohl Fan von Schokolade, als auch von dem braunen Gebräu ist, kann natürlich gerne mehr hinzugeben.

Daher habe ich in diesem super leckeren, mehlfreien Rezept etwas mehr Kaffee verwendet und smoit eine Schokoladen-Espresso-Tart gezaubert.

Mehlfrei Backen

Normales Mehl, sprich Mehl aus Getreide, ist seit langem kein fester Bestandteil mehr in Backrezepten. Gemahlene Nüsse, Kokosnussmehl, Sojamehl und andere Alternativen machen es glutenfreien Essern leicht, nicht auf klassisch Gebackenes verzichten zu müssen.

Obwohl ich selber keinesfalls glutenfrei esse, backe ich ab und an gerne Rezepte ohne die typische Getreidezutat. Konsistenz, Geschmack und die Art des Gebäcks ändert sich dadurch natürlich – doch manchmal ist genau das gewollt.

Ich verwende für diesen Kuchen gemahlene Haselnüsse – das gibt dem Ganzen eine leichte Nuss-Nougat bzw. Nutella-Note. Ihr könnt ebenso gut auch gemahlene Mandeln verwenden.

Toppings und Variantionen

Ich serviere diese Tart mit vanilliger Mascaponecreme und geröstetem Sesam. Normal geschlagene Sahne oder jegliche Art von Eis schmeckt ebenso toll dazu! Der geröstete Sesam kann aber auch problemlos durch jede andere Art gerösteter Nüssen oder fein gehackter Schokolade ausgewechselt werden.
Frische Beeren, zum Bespiel Himbeeren oder Erdbeeren, passen ebenfalls gut zu diesem doch sehr mächtigen Kuchen. Etwas Fruchtiges und Frisches ist ja sowieso immer eine gute Idee.

Zu der Tart passen also perfekt folgende Zutaten:

  • Kokosnusssahne
  • Schlagsahne
  • Quarkcreme
  • Mascaponecreme
  • frische Beeren und Früchte
  • Frucht- und Beerenkompott
  • Karamellsoße
  • geröstete Nüsse oder Krokant
  • gesplitterte oder geraspelte Schokolade

Zutaten für den Kuchen

  • 250g dunkle Schokolade oder Zartbitterkuvertüre
  • 125g Margarine oder Butter
  • 100ml Espresso oder starker Kaffee (in der Regel 2 Espressi)
  • etwas Vanilleextrakt
  • 6 Eier, getrennt
  • 150g weißer Zucker
  • Prise Salz
  • 150g gemahlene Haselnüsse
  • 60g Kakaopulver

Toppings

  • 250g Mascapone
  • 100g Speisequark
  • 1/2 Vanilleschote
  • 1 Esslöffel Zucker
  • etwa 50g weißer Sesam

Zubereitung

  1. Heizt zunächst euren Backofen auf 160°C vor und kleidet eine 22-24cm Springform mit Backpapier aus.
  2. Gebt die Margarine, Schokolade, Espresso und Vanilleextrakt in einen Topf und bringt alles auf niedriger Hitze zum Schmelzen. Verwendet alternativ eine mikrowellenfeste Schüssel und lasst das Ganze in der Mikrowelle flüssig werden. Rührt dabei ständig um. Lasst es nach dem Schmelzen kurz abkühlen.
  3. Trennt die Eier und gebt beide Teile jeweils in eine große Rührschüssel. Gebt eine Prise Salz zum Eiweiß hinzu und schlagt es dann mit Hilfe eines Schneebesens oder einem Handrührgerät steif. Fügt die Hälfte des Zuckers, also 75g, hinzu und schlagt es für weitere 2-3 Minuten auf, bis ihr eine sehr glänzende, fluffige, weiße Masse erhaltet. Stellt den Eiweißschaum beiseite.
  4. Gebt die restlichen 75g Zucker in die Schüssel mit dem Eigelb und schlagt diese beiden Zutaten ebenfalls mit einem Schneebesen oder einem Handrührgerät auf. Verquirlt beides solange, bis ihr eine hellgelbe, fluffige Eimasse erhaltet. Gießt nun die abgekühlte Schokoladen-Margarine-Masse zu der Eigelbmischung hinzu und verquirlt beides miteinander. Nicht wundern – der Teig wird etwas dickflüssiger und zäher.
  5. Fügt die gemahlenen Haselnüsse und die Hälfte des geschlagenen Eiweißes zu dem Teig hinzu und hebt alles mit Hilfe eines großen Löffels oder Küchenhelfers untereinander. Ist die erste Hälfte eingearbeitet, kann das restliche Eiweiß hinzugegeben und ebenfalls untergehoben werden.
  6. Gießt den Teig in die vorbereitete Form und streicht alles glatt. Backt den Kuchen für etwa 50-60 Minuten. Testet gegen Ende hin mit Hilfe eines Zahnstochers, ob der Kuchen durch ist. Es sollte so gut wie kein Teig mehr am Holzstäbchen kleben bleiben.
  7. In der Zwischenzeit könnt ihr eine kleine Pfanne erhitzen und darin den Sesam auf mittlerer Stufe goldbraun anrösten. Lasst ihn danach abkühlen.
  8. Die Mascaponecreme kann ebenfalls schon vorbereitet werden. Gebt dafür die Mascapone und den Quark zusammen mit dem Mark einer halben Vanilleschote und etwas Zucker in eine Schüssel und verquirlt alles mit Hilfe eines Schneebesens. Stellt die Creme bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank.
  9. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, solltet ihr ihn zunächst auskühlen lassen und danach erst in Stücke schneiden. Serviert die Kuchenstücke dann mit der Mascaponecreme und dem gerösteten Sesam.

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*