Kichererbsen-Curry mit Süßkartoffel

447

 

Obwohl Curry eines der einfachsten und leckersten Gerichte ist, habe ich bisher kein richtiges Rezept auf Anna Lee EATS. veröffentlicht. Crazy – ich weiß!
Daher zeige ich euch heute mein liebstes Basic-Curry-Rezept. “Basic” deswegen, da ihr natürlich jegliche weitere Zutaten die euch zusagen hinzufügen könnt. Sämtliches Gemüse, verschiedene Fleischsorten oder Fleischalternativen, sowie weitere Hülsenfrüchte machen sich prima in diesem Rezept. 

Das perfekte schnelle Essen!

Ich habe in diesem Rezept lediglich Kichererbsen und Süßkartoffel verwendet, es aber auch schon einmal mit zusätzlichem Veggie-Fleisch, Zucchini und Paprika ausprobiert. Schmeckt ebenfalls sehr lecker!

Zudem könnt ihr auch die Currypaste anpassen. Ich persönlich habe einfach immer rote Currypaste im Kühlschrank und verwende diese daher in 9/10 Fällen. Sagt euch aber gelbe oder grüne eher zu, könnt ihr diese problemlos verwenden.

Grundsätzlich gilt jedoch: Tastet euch vorsichtig ran! Je nach Marke der Currypaste, hat sie einen unterschiedlichen Geschmack und eine unterschiedliche Intensivität. Außerdem kann Currypaste auch extrem scharf sein. Tatsächlich gibt es rote Currypasten, bei denen ein halber Teelöffel ausreicht um eine gerade noch vertragbare Schärfe nicht zu überschreiten. 
Falls ihr also eine bislang noch nicht ausgetestete Paste verwendet, gebt anfangs nur ein bisschen hinzu. Falls ihr nach der Zugabe von Tomaten und Kokosnussmilch das Curry abschmeckt und merkt, dass es noch etwas Paste vertragen könnte, gebt einfach noch mehr hinzu. 

All about the Toppings.

Ich LIEBE Toppings. Für mich gibt es kein Gericht ohne Garnierung. Extra Soße, knusprige Toppings und Kräuter sind auf meinen Bowls immer herzlich willkommen.

Zu Currygerichten serviere ich gerne Joghurtdips, Chiliflocken, Erdnüsse oder Cashewkerne und viel frischen Koriander. Wer von Letzterem kein Fan ist, kann natürlich auch Minze, Petersilie oder sogar Thai-Basilikum verwenden. 

Naan-Brot als Beilage

Seitdem ich in einem thailändischen Restaurant Naan-Brot zu meinem Curry serviert bekam, darf es auch bei meinem selbst gemachtem Curry nicht mehr fehlen. Es schmeckt nicht nur super zu der Reis-Gemüse-Soßen-Bowl, sondern macht das Essen an sich auch irgendwie spaßiger. Naan-Brot, oder Tortillas, können zum Dippen, Füllen oder einfach als Beilage zum Curry dazu gegessen werden.

Auf meinem Blog findet ihr bereits ein einfaches Rezept zu selbst gemachtem Naan. Klickt einfach hier und gelangt zum Beitrag: Selbstgemachtes Naan-Brot mit Knoblauch

Ihr habt Hunger auf etwas Anderes? Dann schaut euch folgende Gerichte an:

Pilz-Risotto mit Ziegenkäse (Rezept hier)
Bowl mit Dinkel, Tzatziki, gerösteten Kichererbsen und Süßkartoffel (Rezept hier)
Einfache Basilikum-Pesto-Spaghetti (Rezept hier)
Tofu-Buddah-Bowl (Rezept hier)
Cremige Tomatensuppe mit Joghurt(Rezept hier)
Rote-Linsen-Eintopf mit Kurkuma und Tomaten (Rezept hier)

     

Kichererbsen-Curry mit Süßkartoffel

Ich habe in diesem Rezept lediglich Kichererbsen und Süßkartoffel verwendet, es aber auch schon einmal mit zusätzlichem Veggie-Fleisch, Zucchini und Paprika ausprobiert. Schmeckt ebenfalls sehr lecker! Zudem könnt ihr auch die Currypaste anpassen. Ich persönlich habe einfach immer rote Currypaste im Kühlschrank und verwende diese daher in 9/10 Fällen. Sagt euch aber gelbe oder grüne eher zu, könnt ihr diese problemlos verwenden.
Zubereitungszeit 45 Min.
Gericht Curry, Dinner, Familienrezept, Hauptgericht, Lunch, Reisgericht
Land & Region Indisch
Portionen 4

Zutaten
  

Für das Curry

  • 2 EL Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 cm Stück frischer Ingwer
  • 1/2 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 2 Esslöffel rote Currypaste Menge muss je nach Currypaste angepasst werden – je nachdem wieviel Schärfe ihr vertragt und wie intensiv die Paste schmeckt
  • 1 große Süßkartoffel etwa 300-400g
  • 1 Dose Kichererbsen ca. 250g
  • 400 g gehackte Tomaten
  • 1 Dose Kokosnussmilch
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Limettensaft

Für die Bowls

  • 250 g Reis
  • frischer Koriander
  • Chiliflocken
  • optional 2 Limetten
  • optional 4 Tortillafladen oder Naanbrot

Anleitungen
 

  • Schält die Süßkartoffel und schneidet sie in 1cm große Würfel. Schält die Zwiebel und den Ingwer und hackt beides fein.
  • Gebt das Kokosnussöl in eine große tiefe Pfanne und bratet darin die Zwiebeln glasig an. Presst den Knoblauch hinein, gebt den fein geschnittenen Ingwer hinzu und schwitzt beides mit an.
  • Fügt Kurkuma, Currypulver und Currypaste hinzu, vermischt alles und bratet die Gewürze für 2-3 Minuten mit an.
  • Gebt die Süßkartoffelwürfel hinzu, vermengt diese mit den Gewürzen und löscht dann alles mit den gehackten Tomaten und der Kokosnussmilch ab.
  • Gießt etwa 300ml Wasser in die Pfanne, verrührt alles, gebt einen Deckel auf die Pfanne und lasst das Curry für ca. 15 Minuten köcheln.
  • In der Zwischenzeit könnt ihr den Reis kochen.
  • Spült die gekochten Kichererbsen in einem Sieb mit Wasser ab und gebt sie zum Curry hinzu. Kocht das Curry noch solange weiter, bis die Süßkartoffel bissfest ist.
  • Schmeckt alles mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Limettensaft ab.
  • Verteilt nun den gekochten Reis auf Schüsseln auf, gebt das Curry hinzu und garniert alles mit frischem Koriander, Chiliflocken und optional einer halben Limette. Ich serviere zusätzlich immer noch Tortillafladen oder Naanbrot dazu.
Keyword curry, dinner, fladen, gemüsecurry, indisch, kichererbsen, lunch, naan, süßkartoffel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Close
Anna Lee EATS. © Copyright 2021. All rights reserved.
Close