“Upside-Down”-Kuchen mit Banane, Schokolade und Karamell

Schoko und Banane passen immer zusammen – das muss ich hoffentlich keinem mehr beweisen. Doch mit der Zugabe von Karamell kommen eure Geschmacksnerven auf ein vollkommen neues Level. Trust me!

Zusammengefasst

Geschmack: Süß, schokoladig und sehr mächtig. Der Kuchen hat durch das leicht gesalzene Karamell gleichzeitig ein sehr ausgewogenes süß-salziges-Aroma.

Textur: Fudgy! Diese Leckerei ist durch die weiche Banane und die Karamellsoße matschig und fast wie ein Brownie.

Aufwand: Zugegeben, dieser Kuchen erfordert durch die verschiedenen Schichten etwas mehr Arbeit, als ein normales Bananenbrot. Aber dieses Rezept ist nicht schwer und in unter 30 Minuten machbar.

Pro: Dieser Upside-Down-Kuchen schmeckt sowohl warm, als auch kalt! Gebt ein Stück einfach für 30 Sekunden in die Mikrowelle – et voila!

Contra: Sorry – aber bei diesem Rezept gibt es nun wirklich keine Cons. Der Kuchen ist vegan, schokoladig und unheimlich lecker. Was will man mehr?!

The BROWNER – the BETTER!

Bananen sind die Zutaten vieler meiner Rezepte. Sie eignen sich einfach perfekt zum Backen – vor allem in veganen und “gesünderen” Rezepten. Sie ersetzten nicht nur die Eier im Gebackenen, sondern sorgen durch ihre natürlich Süße auch dafür, dass ihr weniger Zucker verwenden müsst.

Aber: verwendet zum Backen immer reife Bananen. Je brauner desto besser. Zumindest für den Kuchenteig. Als Topping könnt ihr auch Gelbe verwenden.
Je brauner eine Banane ist, desto reifer ist sie. Das bedeutet wiederum, dass sie am süßesten ist. Falls ihr euch also die Süße der Banane zu Nutze machen wollt, lasst die gelb-grünen Bananen liegen und braucht die “Alten” auf.

Level UP!

Dieser Kuchen besteht aus drei Schichten. Angefangen mit einer selbstgemachten gesalzenen Karamellschicht, gefolgt von gebackenen weichen Bananen und schließlich einer mächtigen, brownieartigen Schokoladenkuchenschicht.

Wer noch einen drauf setzten will, träufelt nach dem Backen etwas geschmolzene Schokolade drüber – oder serviert wie ich das Ganze mit einem Klecks Joghurt.
Geschlagene Sahne oder Mascapone schmeckt ebenfalls sehr gut und rundet diese süße Leckerei ab.

Weitere Bananen- und Schokoladenrezepte:

Bananen-Granola (Rezept hier)
Bananenbrot (Rezept hier)
Glutenfreie Bananenpancakes (Rezept hier)
Schokoladen-Bananenbrot (Rezept hier)
Porridge mit karamellisierten Bananen (Rezept hier)
Bananen-Erdnussbutter-Porridge (Rezept hier)
Vegane Schokoladen-Muffins (Rezept hier)
Schokoladen-Cookies (Rezept hier)
Schokoladen-Espressotart mit Mascapone und Sesam (Rezept hier)
Mini-Schokoladen-Schnecken (Rezept hier)
Paleo Nuss-Schokoladen-Brownies (Rezept hier)

 

Zutaten für die Karamellschicht

  • 75g Margarine oder Butter
  • 140g brauner Kokosnusszucker
  • Prise Salz (etwa 1/2 Teelöffel)
  • 2 Bananen

Zubereitung von der Karamellschicht

  1. Gebt die Margarine zusammen mit dem Zucker in eine Pfanne und erhitzt alles. Lasst die Masse für etwa 5-6 Minuten köcheln und blubbern, bis sich eine dickflüssige Karamellmasse gebildet hat. Rührt zum Schluss eine gute Prise Salz ein und gebt das Karamell in eine Schüssel, damit es etwas abkühlen kann.

Zutaten für den Schokokuchen

  • 80g Margarine
  • 2 reife Bananen
  • 80g Apfelmus
  • 100g Kokosnusszucker
  • etwas Vanilleextrakt
  • 140g Mehl
  • 75g Kakaopulver
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Prise Zimt
  • Prise Salz
  • 80g pflanzlicher oder griechischer Joghurt

Zubereitung des Kuchens

  1. Heizt euren Backofen auf 180°C vor.
  2. Gebt die reifen Bananen in eine Schüssel und zermatscht sie mit Hilfe einer Gabel zu einem Püree.
  3. Fügt die weiche Margarine, das Apfelmus, den Zucker und das Vanilleextrakt hinzu und vermengt alles gut miteinander.
  4. Vermischt in einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Kakaopulver, Backpulver, Zimt und Salz.
  5. Gebt nun die Mehlmischung zu der Bananenmasse, fügt den Joghurt hinzu und verrührt alles zu einem Kuchenteig.
  6. Fettet eine etwa 20x20cm Form (alternativ eine runde Springform) mit etwas Margarine ein.
    Gießt die Karamellsoße hinein und verteilt sie in der gesamten Form.
  7. Halbiert die Bananen und legt die vier Hälften mit der flachen Seite nach unten in die Form und drückt sie leicht in die Karamellsoße.
  8. Gebt nun den Kuchenteig in die Form und streicht alles glatt.
  9. Backt den Kuchen für etwa 40-45 Minuten – deckt ihn falls er zu dunkel wird nach etwa 30 Minuten mit Alufolie ab.
  10. Wenn der Kuchen fertig gebacken ist, muss er kurz auskühlen, bevor er aus der Form gestürzt wird. Macht ihr dies zu früh, ist das Karamell noch zu flüssig und läuft den Kuchen hinunter. Wartet ihr zu lange, dann bleibt der Kuchen in der Form stecken. Schaut also auf die Uhr – etwa 10 Minuten Auskühlzeit ist perfekt.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*