Blaubeer-Muffins

Diese Blaubeermuffins sind fluffig, fruchtig, super weich und nicht zu süß.
Perfekt zu einer Tasse Tee, als kleiner Snack zwischendurch oder aber auch als Frühstück toGo.

Obwohl es bestimmt attraktiver klingende Muffinrezepte gibt, sind klassische Blaubeermuffins ein MUSS in einem guten Rezepterepertoire – sie sind einfach ein Klassiker!

Zusammengefasst:

Geschmack: Vanillig, fruchtig, buttrig, aber nicht zu süß.

Textur: Diese Muffins haben eine knusprige, leicht karamellisierte Oberfläche und einen super weichen, fluffigen inneren Kern. Durch die hinzugegebenen Blaubeeren, haben die Muffins teilweise leicht matschige, fruchtige Stellen.

Aufwand: Dieses Rezept ist schnell gemacht und idiotensicher. Einfach alles zusammenrühren und fertig ist der Teig! Passt nur auf, dass ihr alle Zutaten nicht zu stark miteinander verrührt.

Pro: Übriggebliebene Muffins eignen sich prima als Frühstückssnack. Sie können ebenfalls aufgeschnitten und im Toaster nochmals erwärmt werden. So schmecken auch ein oder zwei Tage alte Muffins wie frisch gebacken!

Contra: Leider lassen sich die Blaubeeren in diesem Rezept nicht durch gefrorene Früchte ersetzten. Sie würden den Teig einfach zu matschig und “kletschig” machen. Verwendet daher unbedingt frische Früchte!

Obst-Alternativen

Falls ihr aus unerklärlichen Gründen kein Fan von Blaubeeren seid, könnt ihr natürlich auch andere Fruchtsorten verwenden. Beeren, wie Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren oder Stachelbeeren eignen sich besonders gut. Doch auch klassisches Kernobst, wie Äpfel oder Birnen können verwendet werden.
Doch auch hier nochmal der Hinweis: verwendet frisches und kein eingefrorenes Obst!

Rundown der Zutaten

Fettquelle: Manche Muffinrezepte werden mit Öl hergestellt. Für dieses Rezept habe ich bewusst Margarine, bzw Butter verwendet. Meine Blaubeermuffins sollen eher an ein brötchenartiges Gebäck erinnern. Die Verwendung von Öl würde die Muffins eher matschig und zu saftig machen.

Zucker: Ich habe weißen Zucker verwendet, doch Brauner oder Kokosnusszucker funktionieren ebenfalls gut. Zucker kommt in diesem Rezept an zwei Stellen zum Einsatz: einmal im Teig und dann nochmal als Topping. Durch das Bestreuen der Oberfläche, wird diese beim Backen knusprig und goldbraun.

Eier: Sie machen die Muffins fluffig und locker!

Vanille: Wie schon oft gesagt: gute Vanilleschoten oder ein gutes Vanilleextrakt ist beim Backen gold wert! Niemand möchte einen künstlich, nach Vanille schmeckenden Muffin essen… Verwendet daher entweder das Mark einer Vanilleschote, oder etwa einen Teelöffel eines guten, hochwertigen Vanilleextraktes. (Hier mein Vanilleextrakt: https://www.amazon.de/Taylor-Colledge-Vanilla-Extract-Fairtrade/dp/B007TA9ONI/)

Mehl: Weizenmehl, Dinkelmehl, glutenfreies Mehl – your choice!

Backpulver: Das ist DIE Zutat in fluffigen Muffins und sollte keinesfalls vergessen oder weggelassen werden. Durch die Zugabe von Backtriebmitteln, gehen Muffins auf und werden schön locker.

Griechischer Joghurt: Verwendet alternativ normalen Joghurt oder eine vegane Soja-Variante. Ich persönlich verwende gerne griechischer Joghurt, da dieser einen normalen Fettgehallt hat und nicht zu säuerlich schmeckt. Von Light-Produkten mit sehr geringem Fettanteil rate ich grundsätzlich beim Backen ab. 

Buttermilch: Das ist wahrscheinlich die ungewöhnlichste Zutat in diesem Rezept. Die Mischung aus Joghurt UND Buttermilch, machen die Muffins im richtigen Verhältnis saftig und fluffig.

Blaubeeren: Wie oben schon einmal erwähnt, solltet ihr unbedingt frische Blaubeeren verwenden. Je nach Belieben, könnt ihr mehr oder weniger hinzugeben. Für alle die, die es suuuuper fruchtig mögen: gebt eine extra Hand Früchte in den Teig hinein.

Zutaten für 12 Muffins

  • 120g Margarine oder Butter, geschmolzen
  • 200g Zucker
  • 2 Eier
  • Mark einer Vanilleschote
  • 240g Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Prise Salz
  • 150g griechischer Joghurt
  • 100ml Buttermilch
  • optional: etwas brauner Zucker als Topping
  • 150g Blaubeeren

Zubereitung

  1. Vermengt in einer großen Rührschüssel das Mehl zusammen mit dem Backpulver und einer Prise Salz.
  2. Gebt in eine andere Schüssel die geschmolzene Margarine, den Zucker, das Mark der Vanilleschote und die Eier und verquirlt alles miteinander mit Hilfe eines Schneebesens zu einer cremigen Masse.
  3. Gebt die Mehlmischung, den Joghurt und die Buttermilch zu den flüssigen Zutaten und vermengt alles mit Hilfe eines großen Schneebesens oder Holzlöffels. Der Teig soll nur grob vermengt werden – kleinere Klümpchen sind gewollt!
  4. Wascht die Blaubeeren und tupft sie kurz mit etwas Küchenpapier trocken. Hebt euch eine Handvoll Blaubeeren für die Oberfläche der Muffins auf und hebt den Rest der Blaubeeren unter den Teig.
  5. Lasst den Teig nun für etwa 15 Minuten ruhen und heizt in der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad vor.
  6. Legt nun eine Muffinform mit Papierförmchen aus und füllt den Teig hinein. Drückt die restlichen Blaubeeren in den Teig und streut optional etwas braunen Zucker auf die Oberfläche der Muffins.
  7. Backt die Muffins für etwa 20-22 Minuten bis sie fluffig und goldbraun aussehen.
  8. Lasst die Blaubeermuffins kurz auskühlen und serviert sie dann sofort oder hebt sie euch fürs Büro, die Schule oder ein Picknick im Park auf.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*