Kokosnuss-Vollkorn-Scones mit Blaubeeren

Scones sind ein traditionell britisches Gebäck, das meist zur Teatime gereicht wird.
Hergestellt werden sie aus einer Sorte Mehl, vermengt mit Backpulver und Natron. Durch die Zugabe von Butter bzw. Margarine, oder auch Kokosnussöl, werden die trockenen Zutaten zu einem bröseligen Teig verknetet und anschließend durch die Zugabe von Milch zu einem Teig verarbeitet.

Der klassische Teig enthält keinen Zucker, jedoch essen die Engländer Scones meist mit Honig und Marmelade. In diesem Rezept wird eine geringe Menge Zucker hinzugefügt, sodass die fruchtigen Scones auch ohne Toppings super lecker und leicht süß schmecken.

Zutaten für 8 Scones

  • 320g Vollkornmehl
  • 50g Kokosnusszucker
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 50g festes Kokosnussöl
  • 40g geraspelte Kokosnuss
  • 330ml Buttermilch
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 150g frische Blaubeeren
  • optional etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Heizt den Backofen auf 180°C vor.
  2. Gebt das Mehl zusammen mit dem Kokosnusszucker, den Kokosraspeln, dem Backpulver und dem Natron in eine Rührschüssel.
  3. Fügt das Kokosnussöl hinzu und knetet es mit Hilfe einer Gabel ein. Es sollte eine sehr trockene, bröselige Masse entstehen.
  4. Verquirlt in einer zweiten Schüssel die Buttermilch mit dem Vanilleextrakt und gießt es zu den trockenen Zutaten. Drückt alle Zutaten nun mit Hilfe eines Holzlöffeln zusammen, sodass ein großer Teigklumpen entsteht. Der Teig darf keinesfalls geknetet werden, sondern soll nur grob zusammen gedrückt werden.
  5. Wascht die Blaubeeren, tupft sie trocken und gebt sie zum Teig. Mischt diese kurz unter und lasst den Teig dann etwa 10 Minuten ruhen.
  6. Belegt ein Backblech mit Backpapier und bemehlt die Oberfläche mit etwas Mehl.
  7. Gebt den gesamten Teig als große Teigkugel auf das Blech und drückt diese flach. Achtelt den Teig mit Hilfe eines großen Messers und backt die Scones dann für 20-25 Minuten goldbraun.
  8. Lasst die Scones kurz abkühlen und bestäubt sie dann mit etwas Puderzucker.

   

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*